Google+
DEHOGA Landesverband
Mecklenburg-Vorpommern e.V.
Kontakt :: Impressum & Datenschutz :: Sitemap   
Guido Zöllick - Präsident DEHOGA MV

„Eine Mitgliedschaft im DEHOGA MV lohnt sich immer, weil wir als einziger Unternehmerverband die spezifischen Interessen der ganzen Branche vertreten und damit aktiven Einfluss auf die Verbesserung der Rahmenbedingungen unserer Betriebe nehmen.“

Guido Zöllick
Präsident DEHOGA MV

Der Sommer kommt – kommt auch der ausgeweitete Sommerferienkorridor?

Liebe DEHOGA Mitglieder,
liebe Partner und Freunde des Verbandes,

nun geht sie endlich los, die Hauptsaison des Jahres. Christi Himmelfahrt und Pfingsten waren wahrlich die ersten „Stresstests“ für unsere Betriebe. Ich hoffe, Sie konnten alle das nötige Personal für die Saison verpflichten und sind bestens aufgestellt für den Ansturm der Urlauber auf die Küste und das Binnenland. Ich bin mir sicher, dass die Branche für die vielen abertausenden Gäste und Besucher im schönsten Bundesland der Republik bereit ist.

Aber nicht nur wir, mit der „Hard- und Software“ in unseren Unternehmen, setzen den Rahmen für einen gelungen Urlaub. Auch die Politik stellt maßgeblich die Weichen für entspannte Ferientage. Beispielsweise wurde in den vergangenen Wochen immer wieder das Thema Sommerferienkorridor medial gespielt. Hier war und ist die Position des DEHOGA MV stets eindeutig. Unser Ziel lag in der Entzerrung der Dauer der Sommerferien und einer dauerhaften Ausweitung des Ferienkorridors auf mindestens 80 bis 85 Tage. Diese Entzerrung bedeutet für den Tourismus in Mecklenburg-Vorpommern, dass über einen wesentlich längeren Zeitraum mehr Gäste anreisen können, die Verkehrsinfrastruktur nicht zusätzlich belastet wird, der Urlaub nicht künstlich „verknappt“ und damit verteuert wird. Aus unserem Bundesland gab es Signale aus der Politik, die entsprechenden Weichen auch im Sinne der Branche zu stellen. Nachdem sich Ministerpräsident Erwin Sellering und Wirtschaftsminister Harry Glawe für eine Ausweitung des Sommerferienkorridors ausgesprochen haben, äußerte sich auch unser zuständige Kultusminister, Mathias Brodkorb, auf unser Schreiben durchaus im Sinne der Branche gegenüber dem Verband und trägt die Forderung des DEHOGA nach Entzerrung auf mindestens 80 bis 85 Tage mit. Erfreulicherweise hat sich auch die Kultusministerkonferenz in diesem Sinne entschieden und einen neuen, der Branchenforderung gerecht werdenden Ferienkorridor beschlossen. Vielen Dank meine Herren, für diese eindeutige Positionierung im Sinne des Gastgewerbes. Letztlich werden von dieser Entzerrung nicht nur das Gastgewerbe und der Tourismus profitieren, sondern darüber hinaus auch weitere Branchen beflügelt.

Aber auch die Einführung des Mindestlohnes ist eine solche politische Stellschraube, die sehr wohl die Qualität der angebotenen Leistungen in Hotellerie und Gastronomie beeinflusst. Können alle Branchenbetriebe zukünftig die Qualität ihrer Angebote aufrechterhalten oder wird es in Teilen des Gastgewerbes dazu kommen, dass aus Kostengründen Personal eingespart werden muss und damit das Angebotsportfolio verringert wird? Ich denke letzteres wird der Fall sein. Zudem wird sich zwangsläufig auch die Preisspirale nach oben entwickeln müssen. Einerseits ist diese Entwicklung mehr als überfällig – Dienstleistungen in Deutschland müssen wieder etwas Wert sein – andererseits wird damit aber ein Urlaub für unsere Gäste auch teurer. Die Zeit wird zeigen, wie viele Unternehmen diesen höheren Preis am Markt durchsetzen können. Die bundespolitischen Gespräche hinsichtlich des Mindestlohngesetzes, befinden sich nach der Lesung im Bundestag jedenfalls in der heißen Phase. Ihr Verband wird nicht locker lassen, um seinerseits alle ihm möglichen Stellschrauben zu drehen und die eine oder andere Forderung im Gesetzgebungsprozess durchzusetzen.

Sie sehen also, es gibt so einige Rahmenbedingungen, die zukünftig nicht nur über den wirtschaftlichen Erfolg oder Misserfolg unserer Unternehmen, sondern auch über einen attraktiven oder weniger attraktiven Urlaub entscheiden. Wie gesagt, Ihr DEHOGA bleibt für Sie am Ball.

Abschließend bleibt es mir nur noch, Ihnen, Ihren Familien und Ihren Mitarbeitern eine erfolgreiche und umsatzträchtige Hauptsaison zu wünschen. Mögen viele Urlauber und Gäste den Weg an die Küste, an die Seen und ins Binnenland finden. Insbesondere der Gastronomie wünsche ich dabei auch viele „Fußballhungrige“, die unseren „Jungs“ beim Public Viewing in den Restaurants, in den Gaststätten und in den Kneipen unseres Landes anlässlich der WM in Brasilien die Daumen drücken.

In diesem Sinne herzlichst,

Ihr

Guido Zöllick
Präsident des DEHOGA MV

Ein klares NEIN zum Landesraumentwicklungsprogramm

Jens Nissen & Anneliese Göhrlich-Nissen, Hotel Westphalia in Kühlungsborn

“Sollten die Planungen, Windparks 6 km vor der Küste, umgesetzt werden, gehen wir von einem Umsatzrückgang durch die küstennahe Bebauung von jährlich bis zu 40% aus. Alle derzeit unbefristeten Arbeitsverhältnisse stehen dann zur Disposition. Eine Öffnung des Hotelbetriebes während des Winterhalbjahres wird sich aufgrund der ausbleibenden Nachfrage wirtschaftlich nicht mehr darstellen lassen. Die Umwandlung aller unbefristeten Arbeitsverhältnisse in Saisonverträge sowie die Reduzierung der Anzahl der Beschäftigten werden die Folge dieser Planung sein.

Wir bitten darum, die Pläne zum Ausbau der Windenergiegewinnung in küstennahen Gewässern nochmals zu überdenken. Bitte besinnen Sie sich auf die Stärken unseres Bundeslandes. Erinnern Sie sich auch an Ihren Amtseid, in dem es heißt: ”... meine Kraft dem Volke und dem Land …” und nicht den Energiekonzernen.”

Jens Nissen & Anneliese Göhrlich-Nissen,
Hotel Westphalia in Kühlungsborn

Fair schmeckt´s besser!

Fair schmeckts besser - Gasthof Ross

Eine Absenkung der Mehrwertsteuer in der Gastronomie würde mir die Möglichkeit geben, dringende Investitionen für meine Gaststätte zu tätigen. Ich sage daher, ein gerechter und gleicher Steuersatz für alle Speisen, egal wo verzehrt und wie zubereitet, würde mir und meinem Gasthof wieder eine Perspektive geben.

Heike Wegener
Gasthof „Roß“ in Marihn

Pressemitteilungen

Mindestlohn-Tarifverhandlungen mit Gewerkschaft NGG gescheitert. Lohnerhöhungen von mehr als 20 Prozent gefordert. (21.07.2014)


In der gestrigen dritten Runde sind die Mindestlohn-Tarifverhandlungen mit der Gewerkschaft NGG gescheitert. Seit März hatte der DEHOGA intensiv mit ...mehr

Fortschreibung des Landesraumentwicklungsprogramms – der DEHOGA MV gibt Stellungnahme im Beteiligungsverfahren ab!  (04.07.2014)


Anlässlich der Fortschreibung des Landesraumentwicklungsprogramms M-V (LEP) warnt der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband / Landesverband Mecklenb...mehr

Der DEHOGA MV begrüßt die Entscheidung zur Entfristung des Nichtraucherschutzgesetzes in Mecklenburg-Vorpommern! (03.07.2014)


Anlässlich seiner gestrigen Sitzung, hat der Landtag Mecklenburg-Vorpommern das Nichtraucherschutzgesetz (NichtRSchutzG M-V) vom 12. Juli 2007 entfri...mehr

DEHOGA MV begrüßt die neue Sommerferienregelung der (13.06.2014)


Die Kultusministerkonferenz hat gestern den Sommerferienkorridor für die Jahre 2018 bis 2024 festgelegt. Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband /...mehr

DEHOGA MV fordert einen möglichst breiten Ferienkorridor (02.06.2014)


DEHOGA MV fordert in Form eines möglichst breiten Ferienkorridors ein klares Bekenntnis seitens des Bildungsministeriums zum Tourismusstandort Meckle...mehr

DEHOGA-NEWS

Wie Unternehmer qualifizierte Fachkräfte und Azubis im Internet finden (31.07.2012)


Das Tourismusland Mecklenburg-Vorpommern zählt etwa 6.500 Hotel- und Gaststättenbetriebe. Doch viel...mehr

GastRo als Ideenbörse und Produktschau (31.07.2012)


Genussorientierte Verbraucher sind stets auf der Suche nach neuen geschmacklichen Herausforderungen...mehr

Barrierefreier Tourismus in MV – nicht nur ein Wirtschaftsfaktor (31.07.2012)


Der Tourismus in Mecklenburg-Vorpommern funktioniert nur deshalb in dieser Größenordnung, weil Mens...mehr

Frühjahrstreffen der Fördermitglieder begeisterte (31.07.2012)


Gleich zweimal konnten die Fördermitglieder des DEHOGA MV während ihres diesjährigen Frühjahrstreff...mehr

Vorteile für DEHOGA Mitglieder – Allergikerbroschüre kostenfrei (24.06.2012)


Sommerzeit ist Allergiezeit. Besonders in dieser Jahreszeit müssen Unternehmer und ihre Mitarbeiter...mehr

Neuerscheinung: Aushangpflichtige Arbeitsgesetze des DEHOGA (24.06.2012)


Die Aushangpflichtigen Arbeitsgesetze des DEHOGA Bundesverbandes sind in dieser Woche neu erschiene...mehr

Auf dem Weg zur Vereinbarkeit von Erwerbs- und Privatleben: Hürden gemeinsam nehmen (24.06.2012)


Mittlerweile hat sich die Branche überwiegend zum Thema „Vereinbarkeit“ bekannt und stellt auf der ...mehr

DEHOGA - Anwalt der Branche

Informative Aufbereitung dessen, was IHR Branchenverband bereits auf rechtlicher Ebene für Sie erreicht hat:

Mitglieder werben Mitglieder

zum Download Bild anklicken

Für eine faire Gastronomiebesteuerung!



Zum Download der Broschüre bitte auf das Bild klicken!

QUALITÄTSSICHERUNG

Mehr Infos hier:

Daniela Köth
Tel.: 0385-59 255 15

Betriebsvergleich Gastgewerbe Mecklenburg-Vorpommern 2011

DEHOGA MV ServiceCenter


Beratung / Vorteile

WISSEN, WAS SACHE IST

LOKAL-ANZEIGER Juni 2014

Mediadaten hier:

Mehr Infos unter Pressemitteilungen und DEHOGA-NEWS


Der DEHOGA MV hat die Herausforderungen an die Branche angenommen

Die nachfolgenden Projekte des DEHOGA MV werden mit Mitteln des Landes Mecklenburg-Vorpommern, des Bundes und der EU gefördert

ARBEIT UND FAMILIE

Mehr Infos hier:

Jürgen Schulz,
Tel.: 0173-23 08 357

Weiter-Bilden

Roland Metzig, Tel: 0171-72 37 328

Attraktive Vorteile für DEHOGA-Mitglieder

 


Partner


Vielfalt als Chance begreifen

Hier zur Charta der Vielfalt

Der Einkaufsoptimierer Nr. 1